Eine Verunglimpfung der Kämpfer gegen den Faschismus

Das Beispiel der Kämpfer der Internationalen Brigaden im Spanischen Krieg ist heute aktueller denn je. Daher ist es auch mehr als zeitgemäß, daß jene Kämpfer, die sich von Luxemburg aus auf den Weg nach Spanien machten, um die Spanische Republik mit der Waffe in der Hand gegen die Faschisten zu verteidigen, nun endlich auch am zentralen Denkmal »Gëlla Fra« eine Würdigung erhalten. Schlimm genug, daß sie dort neben den Luxemburgern geehrt werden sollen, die im schmutzigen Krieg der USA in Korea ihr junges Leben riskiert haben…

Weiterlesen

80 Jahre danach: »No Pasarán!«

Aus Anlass des 80. Jahrestages der Aufstellung Internationaler Brigaden zur Unterstützung der Spanischen Republik fand am Sonnabend in Berlin eine Kundgebung am Denkmal für die deutschen Interbrigadisten statt. Rund 150 Menschen waren trotz regnerischen Wetters zu der einen vorwärtsstürmenden Kämpfer mit Schwert in der Hand darstellenden Ehrenmal am Volkspark Friedrichshain gekommen. Unter den Gästen befanden sich neben Angehörigen ehemaliger Spanienkämpfer die Linke-Bundestagsabgeordnete Gesine Lötzsch, der frühere DDR-Ministerpräsident Hans Modrow und Spaniens Botschafter Pablo García-Berdoy.

Weiterlesen