Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Partei und Präsident der Republik Kuba, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, schrieb auf seinem Twitter-Profil: „In einem Telefongespräch mit dem verehrten Präsidenten Putin habe ich meine aufrichtige Bewunderung und Dankbarkeit gegenüber dem heroischen Sowjetvolk für dessen entscheidenden Beitrag zum Sieg über den Faschismus zum Gedenken an den 80. Jahrestag des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges übermittelt.“

Am 9. Mai hatte der russische Präsident in seiner Rede zum Tag des Sieges über den deutschen Faschismus den 22. Juni 1941 als einen der tragischsten Tage in der Geschichte dieser Nation bezeichnet und daran erinnert, dass der Große Vaterländische Krieg etwa 27 Millionen sowjetische Menschen das Leben kostete.

„Der Feind hat unser Land angegriffen, er ist in unser Territorium eingedrungen, um zu töten, um Tod und Schmerz, Schrecken und unsägliches Leid zu säen.Er wollte nicht nur das politische System, das Sowjetsystem, stürzen, sondern uns als Staat, als Nation zerstören, unsere Völker vom Angesicht der Erde löschen“, sagte er bei dieser Gelegenheit.

In einem kürzlich erschienenen Artikel, der dem 80. Jahrestag dieses historischen Ereignisses gewidmet ist, für die deutsche Wochenzeitung Die Zeit, betonte Putin, dass sowjetische Soldaten auf einer Befreiungsmission nach Deutschland gekommen seien und nicht aus Rache, ungeachtet einiger Versuche, die Geschichte umzuschreiben, berichtet Russia Today.

Er betonte auch, dass die Völker Europas, nachdem sie die Schrecken des Krieges überlebt hatten, „in der Lage waren, die Entfremdung zu überwinden und gegenseitiges Vertrauen und gegenseitigen Respekt wiederherzustellen“, indem sie einen Integrationskurs einschlugen.

Quelle: Granma – Gespräch zwischen den Präsidenten Kubas und Russlands