Janine Wissler, Vorsitzende der Partei DIE LINKE, erklärt anlässlich des Globalen Klimastreiks am 24. September 2021:

Am Sonntag stehen wir vor einer Richtungswahl. Die kommende Bundesregierung wird die letzte sein, die noch eine Chance hat, beim Klimaschutz das Schlimmste zu verhindern und das 1,5 Grad-Ziel noch zu erreichen. Als Linke sagen wir: Schluss mit der Politik der verlorenen Zeit. Die vielen Engagierten bei Fridays for Future haben in den letzen drei Jahren dafür gesorgt, dass Gesellschaft, Politik und Wirtschaft an der Klimafrage nicht mehr vorbeikommen. Ihr Kampf für Klimagerechtigkeit macht Geschichte.

DIE LINKE steht solidarisch an der Seite der Klimabewegung. Wir rufen unsere Mitglieder zur Teilnahme am Klimastreik auf! Wir haben im Bundestag die Anerkennung des Klimanotstandes im Deutschen Bundestag beantragt und sind mit Abgeordneten als parlamentarische Beobachter bei Klimaprotesten vor Ort.

Mit einem „Sofortprogramm für Klimagerechtigkeit“ wollen wir nach den Bundestagswahlen die Weichen für einen Politikwechsel in der Klimapolitik stellen. Unser Ziel heißt: Klimaneutralität bis 2035. Die Linke ist der Garant für konsequenten und sozial gerechten Klimaschutz:

Wir wollen den Kohleausstieg bis spätestens 2030 abschließen und die Solarpflicht auf Dächern einführen. Dazu wollen wir die Windkraft ausbauen, für 100% erneuerbare Energien bis spätestens 2035.

Sozial gerechte Mobilitätswende heißt für uns: Wir wollen den ÖPNV ausbauen und kostenfrei machen. Deutschland zum Bahnland machen: Die Bahn muss einer echten, preisgünstigen Alternative für Auto und Flug werden. Keine fossilen Verbrennungsmotoren mehr ab 2030. Ein Moratorium für Autobahn-Neubau-Moratorium und endlich ein Tempolimit durchsetzen.

Die ökologische Gebäudesanierung wollen wir mit Milliarden-Investitionen vorantreiben und Mieter*innen durch die Abschaffung der Modernisierungsumlage vor Belastungen schützen.

Quelle: Die Linke – Zum Globalen Klimastreik