Augsburg feiert den Tag der Befreiung

Tag der Befreiung in Augsburg

Am 8. Mai 1945 kapitulierte Hitlerdeutschland. Die Alliierten, vor allem die Rote Armee, hatten Europa vom Terror der Nazis befreit. Bis heute ist das ein Anlass, an die ungeheure Zahl von Opfern zu erinnern, die dieser Sieg über den deutschen Faschismus gefordert hat. Und der 8. Mai ist für uns Mahnung, dass niemals wieder geschehen darf, was damals geschah: Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!

Das schworen sich 1945 Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten und alle anderen Antifaschistinnen und Antifaschisten. Und so war es ein gutes Zeichen, dass heute in Augsburg wieder Gewerkschafter, Kommunisten, Sozialdemokraten und andere Antifaschistinnen und Antifaschisten zusammenkamen, um gemeinsam den Tag der Befreiung zu feiern.

Organisiert hatte das Fest auf dem Martin-Luther-Platz in erster Linie ein Jugendbündnis, dem unter anderem die SDAJ, die ver.di-Jugend und die Jusos angehören. Unterstützt wurden sie von der VVN – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten, der Augsburger Friedensinitiative, der DFG-VK, der SPD, der DKP und anderen Organisationen.

Hunderte Menschen nahmen bei herrlichem Frühlingswetter die Gelegenheit wahr, sich auf einen Kaffee oder ein Bier auf den Bänken niederzulassen, sich an den Ständen zu informieren, der Musik zuzuhören oder zu diskutieren. Deutlich wurde in den Redebeiträgen: Es geht nicht nur um Geschichte, es geht auch und vor allem um die Gegenwart. Wenn Gesetze rassistisch verschärft werden, wenn Flüchtlingsunterkünfte in Brand gesteckt werden, wenn auch Augsburger Rüstungskonzerne Milliardengewinne scheffeln, indem sie den Tod in alle Welt exportieren – dann ist unser Widerstand gefordert. Auch 71 Jahre nach dem Sieg über den Faschismus.

Quelle: DKP Augsburg / RedGlobe

Andere Beiträge zum Thema